Warum sparen

am Rentenversicherungsbeitrag für Langzeitarbeitslose, am Elterngeld für lang genug Eltern gewesene, am Heizkostenzuschuß für Wohngeldempfänger mit langen Gesichtern wegen hoher Mieten? Konsequenter und effektiver wäre es doch, an dem genannten Personenkreis selbst zu sparen, damit die Streichliste kein harmloser Papiertiger bleiben muss:  Arbeitslose? Mit 50 den Weltraumschrott um eine asoziale Nuance ergänzen. Arme Eltern?  Wer mit zu wenig Geld Kinder in die Welt setzt, findet bestimmt noch ein sauerstoffentsagendes Plätzchen in der Tonne mit den Billig-Windeln. Und wer der Kälte in seiner Wohnung nicht Herr wird, wird es ihr draußen erst recht nicht: Also bequem aussitzen, bis Gevatter Tod den Eiszapfen nicht mal mehr als unmittelbares Mordinstrument androhen braucht. Sparen wir uns also das Gelaber: Die Liste mit den üblichen (mittellosen) Verdächtigen kursiert mal wieder an oberster Stelle. Es interessiert sich nur keiner wirklich dafür.  Wofür man sich dort wirklich noch begeistern kann, sind gesetzeskonforme Handlungsanweisungen für versuchte Körperverletzung sowie partielle Rücknahme der Würde des Menschen. An sowas wächst und gedeiht staatlicher Gestaltungswille!  Und an was dabei erst alles gespart werden kann:  Respekt, Rücksichtnahme, Emphatie, der ganze sozialromantische Kladerradatsch eben…  deshalb:  Mit der Fußballweltmeisterschaft für Deutschland wird`s eher nix werden, aber sparen bis der Leichenwagen den Gerichtsvollzieher überholt, dafür gebührt unserer Regierung schon jetzt ein fantastischer Titel – beim Berliner Heizungsbauerwettbewerb jedenfalls scheint Schwarz-Gelb uneinholbar vorne zu liegen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s