Ich wünsche mir

nicht, bei lebendigem Leib verbrannt zu werden, wie heute drei Menschen in Athen geschehen. Ich wünsche mir auch nicht, gemeinsam mit einer Bank in Flammen aufzugehen, wie es heute mehr als drei autonome Auftragskiller im Namen der Gerechtigkeit billigend in Kauf genommen haben. Und ich wünsche mir auch keine sozial wertvollen Molotowcocktails, die schnell hergestellt für einen quälend langsamen Tod sorgen. Was ich mir wünschen würde am Ende dieses Tages im Europa dieser Tage: Daß man brennen kann und darf für eine (gerechte) Sache, ohne deshalb akzeptieren und mitansehen zu müssen, daß sich dasselbe Feuer als vernichtender Menschenfresser im eigenen Kopf und der Welt außerhalb geriert…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s